Filter – Einblick in Namen und Funktionen

Keine Frage, noch in der jüngeren Vergangenheit Benamung, Begrifflichkeiten und Funktionsweisen der verschiedenen Filtertypen bei der Luftreinigung eine Thematik, die hauptsächlich Fachkunden und Techniker berührte. Doch mit dem Einzug von Corona in unser alltägliches Leben ist zumindest die Begrifflichkeit des HEPA-Filters auf den Radar einer breiten Öffentlichkeit gerückt. Dabei sind HEPA-Filter zwar eine wichtige Komponente zur Bekämpfung der Pandemie, aber prinzipiell nur eine von mehreren Filtervarianten, wenn es um die effektive Reinigung von Luft geht. In den folgenden Absätzen möchten wir Ihnen einen gebündelten ersten Einblick in die Namen und Funktionen der gängigsten Filtertypen geben.

HEPA-Filter

„High Efficiency Particulate Airfilter“ – so der vollständige englische Name der inzwischen allgegenwärtigen Abkürzung HEPA. Sie gehören zur Klasse der Schwebstofffilter und werden in zwei Klassen unterteilt, H13 und H14. Hinter diesen schlichten Zahlen verbirgt sich ein Unterschied, der sich in der zweiten Nachkommastelle des Abscheidegrades niederschlägt. Während der HEPA H13- Filter einen Abscheidegrad von 99,95% vorweist, agiert der H14-Filter mit einer Effektivität von 99,995%. HEPA-Filter zählen zu den Tiefenfiltern und sind somit in der Lage, Partikel kleiner 1 Mikrometer (μm) abzuscheiden. Genauer betrachtet, filtert ein HEPA-Gerät selbst kleinste Schwebeteilchen von der Größe 0,1-0,3 μm und ist somit in der Lage, die Luft nicht nur von Pollen, Stäuben und Rauchpartikeln zu befreien, sondern zeigt sich vollständig effektiv bei der Filterung von Aerosolen, Bakterien und Viren (inklusive dem Corona-Virus).

Elektrofilter

Elektrofilter, genauer gesagt Elektroabscheider, sorgen für die Abscheidung von Partikeln aus Gasen und agieren dabei nach dem elektrostatischen Prinzip. Dabei folgen die fünf Phasen der Freisetzung der elektrischen Ladungen, der Aufladung der Partikel, sowie der Transport, die Anhaftung sowie die Entfernung der Staubteilchen an/von der Niederschlagselektrode. Neben großen Elektrofilteranlagen, die in der Industrie zur Reinigung von Rauchgasen in beispielsweise Kraft- oder Zementwerken eingesetzt werden, kommen Elektrofilter auch bei der Raumluftreinigung zum Einsatz. Hierbei werden die Partikel in der Regel positiv aufgeladen und die Abscheidung erfolgt nach dem sogenannten Penney-Prinzip. Diese Filter eignen sich zum Beispiel hervorragend zur Klärung der Sichttrübung in Raucherkabinen.

Aktivkohlefilter

Vom Aktivkohlefilter hat der normale Verbraucher vielleicht auch schon mal etwas gehört. Dies liegt auch daran, dass dieser Filter in zahlreichen Anwendungsgebieten des alltäglichen Lebens eingesetzt wird, da er sowohl Gase als auch Flüssigkeiten von Störern wie Staub und Chemikalien reinigen kann. Die bekanntesten Einsatzgebiete von Aktivkohlefiltern sind die Trinkwasseraufbereitung, in Dunstabzugshauben, in Zigarettenfiltern, in Aquarien oder auch in Lüftungsanlagen von Automobilen. Beim Einsatz in der Wohnraumbelüftung sorgen Aktivkohlefilter für die effektive Bekämpfung von Feinstäuben und gelten als extrem zuverlässig und wirtschaftlich.
Neben den genannten Filterarten werden in qualitativ hochwertigen Luftreinigern und -wäschern auch weitere Filterlösungen verbaut. Wenn Sie einen detalliertien Einblick in das umfangreiche Produktportfolio von Wenski – Gute Raumluft gewinnen möchten, empfehlen wir Ihnen einen Besuch unserer Produktübersicht auf www.wenski.de.

Lesetipp: Luftreiniger mit Hepa14-Filtern: Eine Wunderwaffe gegen Corona?

Zurück