Was sagen Wissenschaftler zur Effektivität von Luftreinigern?

Aerosol Wissenschaftler sind sich einig darüber, dass die Ansteckung mit dem Coronavirus überwiegend durch die Luft erfolgt. Die Ansteckung erfolgt dabei durch Aerosole.

Was sind Aerosole? Wie steckt man sich damit an? Wie helfen Luftreiniger dabei, die Ansteckungsgefahr zu minimieren?

Diese Fragen beantworten wir auf dieser Seite.

Aerosole übertragen den Coronavirus

Was sind Aerosole, wo entstehen sie und wie steckt man sich damit an?

Der Physiker und Aerosolforscher Dr. Gerhard Scheuch hat in seinem Podcast ausführlich erklärt, wie die Ansteckung durch Aerosole erfolgt. "Aerosole sind allgegenwärtig", erklärt Dr. Scheuch ganz am Anfang.

Die Luft enthält neben Sauerstoff viele andere, kleine Teilchen - die Aerosolteilchen/ Aerosole. Diese sind ein Gemisch aus Luft und festen oder flüssigen Partikeln ("Schwebeteilchen"). Aerosolteilchen können sichtbar sein, wie z.B. Nebeltröpfchen (0,5 Millimeter groß), oder auch winzig klein sein, wie mit Coronaviren beladene Aerosole (0,1 Mikrometer). Kleine Teilchen schweben länger in der Luft als große Teilchen, teilweise über Tage. Zudem haben Studien gezeigt, dass die Virenlast von kleinen Teilchen deutlich größer ist als von großen Teilchen, da die kleinen dort in den Atemwegen gebildet werden, wo die Viren entstehen.

Durch Atmen, Sprechen, Singen, Husten und Niesen werden Aerosole von den Atemwegen ausgestoßen und im Raum verteilt. Die Ansteckungsgefahr ist in Innenräumen deutlich größer als im Außenbereich, da die mit Aerosolen belastete Luft nicht abziehen kann und im Raum "steht".

Die Ansteckung mit dem Coronavirus erfolgt durch die eingeatmete und mit Aerosolen belastete Luft. Die Viren docken dabei in der Lunge an bestimmten Zellen an, dringen in die Zellen ein und vermehren sich dort.  Nach der Vermehrung werden die Viren wiederum ausgeatmet und können erneut andere Menschen anstecken. Auch hierzu gibt es im Podcast von Dr. Scheuch eine einprägsame Erklärung.

Wie helfen Luftreiniger gegen Aerosole?

Luftreiniger sorgen dafür, dass die Menge an Aerosolen im Raum reduziert wird. Somit wird auch die Virenmenge in der Luft reduziert und es sinkt die Ansteckungsgefahr.

Ein Luftreiniger saugt die Luft an und leitet sie durch ein Filtersystem. Dabei wird die Luft mit den Aerosolen, die mit Viren und Bakterien, aber auch Pollen und Tabakrauch beladen sein können, durch das Filtersystem geleitet und die Teilchen am Filtersystem abgeschieden. Die gereinigte Luft wird wieder in den Raum abgegeben. Wie ein gutes Filtersystem arbeitet lesen Sie hier.

Luftreiniger filtern Aerosole aus der Luft

Verschiedene Studien belegen die Wirksamkeit von Luftreinigern zur Reduzierung der Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus.

Unter anderem sieht Professor Dr. Gunnar Grün, Professor für Bauphysik und stellvertretender Leiter des Fraunhofer-Instituts für Bauphysik, die Reinigung der Raumluft als "wesentlicher Bestandteil, um das Ansteckungsrisiko in der Sars-Cov-2-Pandemie zu reduzieren". "Voraussetzung ist, Qualitätskriterien werden eingehalten". Diese Qualitätskriterien sind:

Die Studienergebnisse finden sich hier.

Auch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales sowie die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin empfiehlt diese Kriterien bei der Auswahl von Luftreinigern zu beachten.

Bei der Auswahl des richtigen Luftreinigers helfen wir Ihnen gerne. Profitieren Sie von über 35 Jahren Erfahrung in diesem Bereich!

Zurück